"Differenzierte Lesekultur" - Fördern, Fordern und Üben

Ansprechpartner:

Frau Günther

Institution:

Grundschule Altstadt

  • Paul-Baehr-Straße 10
    32545 Bad Oeynhausen

Beschreibung und Ziele:

Lesen können ist ein Menschenrecht. Kinder müssen lesen lernen, um die Welt zu verstehen. Lesen lernt man nur durch Lesen. Da die Defizite im Lesen bei Grundschülern generell laut Iglu-Studien und Co. immer größer werden, braucht es zwingend Konsequenzen. Die Grundschule Altstadt ist eine Grundschule mit einer multikulturellen Schülerschaft. Der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund liegt bei 85 %. Die Deutschkenntnisse der Kinder sind sehr unterschiedlich. Hinzu kommt, dass viele Kinder aus bildungsfernen Elternhäusern kommen und so die Voraussetzungen für erfolgreiches Lernen besonders im Bereich des Lesens erschwert sind. Die Lesekompetenz der Kinder ist weitgehend nicht zufriedenstellend . Der Regelunterricht kann den Mangel an Lesekompetenz kaum mehr aufarbeiten. Wie kann es gelingen, Kinder zum Lesen zu bringen, ihre Lesekompetenz zu verbessern? Was muss Schule leisten, damit Kinder nicht zu Schulversagern werden? Um alle Kindern dabei zu unterstützen, dass sie mit Abschluss der Grundschule ausreichend lesen können und ihnen so eine erfolgreiche schulische Weiterarbeit und längerfristig gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht wird, haben wir ein Konzept erarbeitet, dass der Benachteiligung dieser Kinder auch durch die fehlende Unterstützung im Elternhaus häusliches Üben entgegenwirken soll. Wir haben in unserem Konzept ein Paket von Maßnahmen zusammengestellt, das von festen Vorlesezeiten über Wochenlesehausaufgaben, Lesekisten zu bestimmten Themen, differenzierten Lektüren, über "Flurlesen" bis zu Lesekonferenzen und Lesewettbewerben reicht. Hierfür benötigen wir diverse Materialien, die wir in der Materialliste genauer aufgeführt haben beispielsweise seien hier nur genannt: Bücher für Erstleser mit Silbenstruktur, "Erst ich ein Stück, dann du...", Differenziertes Lesetraining Kohl Verlag, differenzierte Lektüren, Themen-Lesekisten mit Forscheraufträgen zu den Themen: Haustiere, Medien, Vulkane, Technik...., Decken/Matten "Zauberteppich"für Leseecken und Flure.

• Jedes Kind wird entsprechend seiner Lesekompetenz individuell gefördert • Durch differenzierte Leseangebote kann sich jeder Schüler nach seinen Voraussetzungen und Interessenlagen weiter entwickeln und seine Lesefähigkeit verbessern nach Leseniveaustufen differenzierte Lektüre • Jedes Kind soll nach seinen Möglichkeiten Texte erlesen und neu erworbene Informationen in einer Lesekonferenz zu einem gemeinsamen Ergebnis verarbeiten Lesekonferenz • Durch offene Unterrichtsformen sollen die Kinder attraktive Leseangebote außerhalb des Klassenraumes verantwortungsvoll nutzen und eigene Leseinteressen entwickeln und vertiefen Flurlesen, Leseecken, Bücherei, Außengelände • Jedes Kind erlernt anhand von Forscheraufträgen den Umgang mit Medien und entwickelt Lesefreude beim Stöbern in den Themenkisten und bereitet Inhalte zur Präsentation auf Forum, Klasse • Die Kinder erfahren, dass das Lesen neben dem Wissenszuwachs/Informationsbeschaffung auch über die Schule hinaus eine sinnstiftende Beschäftigung ist.

Wie wurden die Kinder in das Projekt eingebunden?

Die SuS aller Klassen haben innerhalb von Gesprächen Ideen gesammelt, wie wir das Lesen an unserer Schule mehr in den Mittelpunkt stellen können. Durch Bibliotheksdienste und Besuche in der Stadtbücherei wurde immer wieder deutlich, dass den Kindern unserer Schule der Zugang zu Büchern vom Elternhaus her fehlt, sie jedoch durchaus großes Interesse an Literatur zeigen. Bücher, die ihrem Leseniveau entsprechen, sind jedoch inhaltlich für sie nicht ansprechend, da sie eher für jüngere Kinder und Leseanfänger geschrieben sind. Gemeinsam wählten wir Themen für differenzierte Lektüre und Lesekisten aus.

Rückblick: