"Erfolgreich zerspielt" Verbesserung des Erfahrungsraumes im Außengelände

Ansprechpartner:

Frau Sroka

Institution:

Kath. Tageseinrichtung für Kinder St Ludger

  • Brink 1a
    59379 Selm

Beschreibung und Ziele:

Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit bewerben wir uns um einen Zuschuss aus Mitteln der Gelsenwasser-Stiftung - "von klein auf Bildung", zur Verbesserung des Erfahrungsraumes im Außengeländes unserer Kita St. Ludger. Seit vielen Jahren sind wir zertifizierter Bewegungskindergarten und bieten "unseren" Kindern viele Möglichkeiten, sich drinnen und draußen mit und an unterschiedlichen Geräten zu bewegen. Vor dem Hintergrund immer "leerer werdender Kassen" der öffentlichen Haushalte und der kontinuierlichen Kostensteigerung in anderen Bereichen zum Betrieb einer Kita, ist es erforderlich, dass neben Trägermitteln vor allem das ehrenamtliche Engagement von Eltern und weiteren Förderern, zur Realisierung unterschiedlicher Projekt eingebracht werden. Somit haben sich in den vergangenen Jahren das Team der Kita, der Elternbeirat und der Förderverein unserer Einrichtung in unzählbaren Stunden konstruktiv und aktiv an der Gestaltung des Außengeländes beteiligt. Dieses hohe Maß an Eigenleistung schätzen wir sehr! Gleichzeitig stellen wir fest, dass die tägliche Nutzung unseres Außengeländes, denn wir sind bei Wind und Wetter draußen, nicht "spurlos" an den vorhandenen Spielgeräten und Spielbereichen vorbeigeht: Einiges ist inzwischen erfolgreich "zerspielt". Da alle Kinder gerne draußen spielen und die Bedeutung der Bewegung im naturnahem Raum immer mehr in den Vordergrund der Erziehung rückt, möchten wir auf unserem Spielplatz neue Erfahrungsräume nach dem Motto: "Sich trauen bringt Selbstvertrauen!”, schaffen: Wir möchten unseren Außenbereich so gestalten, dass die Kinder aufgefordert werden, neugierig und aktiv zu sein. Unterschiedliche Bewegungs- und Entdeckungsangebote sollen den Kindern Sprachanlässe bieten und tragen somit unter anderem zur Erweiterung ihres Sprachvermögens bei. Gleichermaßen erproben und erweitern die Kinder ihr Bewegungsrepertoire, sodass sie zunehmend ihr Selbstvertrauen ausbauen. Deswegen planen wir:  - einen Sichtschutz durch Bambus-Sträucher zur anliegenden Straße, um unseren Kindern eine geschützten Raum zu bieten, Kosten ca. 500,- €  - mobile Tipizelte, die von den Kindern gestaltet werden  Nischen und Winkel, Rückzugsecken, die den Kindern Geborgenheit und Sicherheit bieten, Kosten ca.300,- € - Fahrwege für Kinderfahrzeuge, Kosten ca. 1000,- € incl. einer Waschstraße und Tankstelle aus Paletten, Kosten ca. 100,- € - ein langer Weg entlang der Grundstücksgrenze, lädt zu "Weltreise"/"Entdeckungsreise" ein  - eine "Baustelle"  - einen Schmetterlingsbaum zu pflanzen - Sträucher ca. 250,- € -zur Unterstützung der Flora und Fauna, um Umweltbewusstsein zu erweitern  - den Bau von Hochbeeten, um Gemüse und Kräuter anzubauen - zum eigenen Verzehr in unserem eigenen Bistro - die Herkunft und Verarbeitung der Lebensmittel wird Kindern näher gebracht, Kosten ca. 300,- €  anbringen einer Außenmaltafel zur Erweiterung unseres Kreativbereiches, Kosten ca. 300,- €  - die Anschaffung einer Forscherausrüstung zum experimentellen Forschen, Kosten ca. 250,- € Damit wir uns auf den Weg machen können, um unsere Ziele im Interesse kindlicher Bildungsprozesse erreichen zu können, bitten wir Sie um Prüfung unseres Antrags. Über Ihre positive Antwort würden wir uns sehr freuen! Mit freundlichem Gruß Sigrid Sroka

- neue Sprachanlässe bieten - Erweiterung des Sprachvermögens - Erweiterung des Bewegungsrepertoire - Stärkung des Selbstvertrauens - Förderung der Selbstbestimmung - Verbesserung des Erfahrungsraumes auf dem Außengelände

Wie wurden die Kinder in das Projekt eingebunden?

Die bewusste Partizipation ist und ein wichtiges Anliegen. Schritt für Schritt nehmen wir unsere Kinder auf dem Weg mit, den Kitaalltag zu gestalten. In Kinderkonferenzen äußerten unsere Hauptakteure ihre Ideen und Wünsche. Gemeinsam durch Abstimmung legten wir uns auf die im Antrag gestellten Vorschläge fest. Die Bedürfnisse der Kinder zu unterstützen, indem der ausgewählte Spielbereich größer und das Material vielschichtiger ist, sehen wir als Chance für eine gute und intensive Entwicklungsbegleitung des Kindes. Je ausgeprägter die Selbststeuerung der Kinder ist, je mehr die emotionale und soziale Kompetenz sich entfalten kann, je zufriedener die Kinder sind, desto aufnahmebereiter und lernfähiger sind sie. Auch in der Umsetzung beteiligen wir die Kinder. Gemeinsam mit den Eltern und Kinder werden unsere Projekte installiert, Tipizelte werden angemalt, gemeinsam überlegen wir, welche Materialien wir auf einer Baustelle benötigen. Das Hochbeete wird gemeinsam bewirtschaftet, es wird bewässert, gepflegt und geerntet. In unserem Bistro werden alle Produkte gemeinsam verarbeitet und verzehrt.

Rückblick: