Lernen, Forschen und Werken mit dem UMT-Werkzeugsystem

Ansprechpartner:

Frau Hesener

Institution:

Gebrüder-Grimm-Schule

  • Nordseestr. 98
    45665 Recklinghausen

Beschreibung und Ziele:

Wir möchten an unserer Schule die MINT-Bildung und die Kooperation mit den weiterführenden Schulen fördern. Im Sinne einer "Bildung für nachhaltige Entwicklung" wollen wir mit dem Projekt auch den Blick für zukunftsorientierte und sinnvolle Einbindung von Technik in unseren Alltag schärfen. In der Projektphase sollen nicht nur technisches Wissen und technische Verfahren vermittelt werden, sondern auch nachhaltiges Denken und Handeln angeregt werden. In Kooperation mit einer Realschule soll ein Projekt rund ums Werken mit dem UMT-Werkzeugsystem stattfinden. Eine Gruppe Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schule wird dazu einmal wöchentlich unsere Schule besuchen und gemeinsam mit Kindern der vierten Klassen mit dem UMT-Werkzeugsystem im Werkraum arbeiten. Das Projekt soll im kommenden Schuljahr starten und nach Möglichkeit in den folgenden Schuljahren auch fortgesetzt werden. Jeweils für 8 Wochen soll eine Gruppe von etwa 15 Viertklässler/innen an dem Projekt teilnehmen, sodass im ganzen Schuljahr vier Projektphasen stattfinden. Innerhalb einer Projektphase sollen zunächst die verschiedenen Stationen UMT-Absägestation, UMT-Frässtation, UMT-Bohrstation, UMT-Biegestation eingeführt werden. Die Schülerinnen und Schüler können sich durch kleinere Arbeiten z.B. "Das ZOO-ABC", Tiere mit den Werkzeugen vertraut machen. Dabei werden sie durch die Schüler/innen der weiterführenden Schule angeleitet und unterstützt. Nach der Einführungsphase können dann größere Projekte gestartet werden. Es gibt ausführliche Bauanleitungen für den Bau von Windrad, Auto, Rennwagen, Kurbelleuchte, usw. Mit ein wenig Fantasie lassen sich jedoch unendlich viele Dinge herstellen.

Durch die Kooperationen mit Schülerinnen und Schülern der weiterführenden Schule wollen wir den Übergang Grundschule-weiterführende Schule aktiv gestalten, um den Wechsel zu erleichtern und Ängste abzubauen. Daneben ist es uns ein wichtiges Ziel, die Kinder frühzeitig an Naturwissenschaften und Technik heranzuführen. Begeisterung, Neugier und Lernfreude soll beim Ausprobieren und Entdecken geweckt werden, sowie die feinmotorischen, grobmotorischen und handwerklichen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler verbessert werden. Die Schüler/innen lernen das UMT- System mit grundlegenden mechanischen Herstellungstechniken kennen. Dazu gehören Fertigkeiten, wie Sägen, Fräsen, Bohren, Schneiden, Feilen, usw. Durch die Entwicklung und Fertigung eigener Modelle wird die Fantasie und Kreativität der Kinder gefördert.

Wie wurden die Kinder in das Projekt eingebunden?

Beim Besuch der Realschüler/innen in der Grundschule sind diese die Experten und arbeiten gemeinsam mit den Grundschüler/innen. Sie erklären, leiten an und unterstützen die Grundschüler/innen sowohl beim Ausbau ihrer handwerklichen Fertigkeiten als auch bei der Umsetzung eigener Ideen. Die Kinder können ihre eigenen Ideen umsetzen und verwirklichen. Durch das gemeinsame Arbeiten lernen alle Kinder Verantwortung zu übernehmen, sich gegenseitig zu unterstützen und sich zu helfen.

Rückblick:

Im zweiten Halbjahr des Schuljahres konnte unser Projekt "Lernen, Forschen und Werken mit dem UMT-Werkzeugsystem nach einiger Vorbereitung endlich starten. Bereits einige Wochen im Voraus konnten interessierte Realschüler der 7. und 8. Klassen das UMT-Werkzeugsystem kennenlernen und den Umgang mit den verschiedenen Geräten testen. Das erste Zusammentreffen mit den Grundschülern fand dann im Werkraum der Grundschule statt. Angeleitet durch die Expertenkinder konnten sich die Viertklässler/innen mit dem Material und den Maschinen vertraut machen und bereits erste Werkstücke - in Form der Anfangsbuchstaben der Kindernamen- anfertigen. Es wurde sehr motiviert gesägt, gefräst und geschraubt und am Ende des Nachmittags waren alle Kinder stolz auf das Ergebnis und die tolle Zusammenarbeit. Die Vorfreude auf weitere gemeinsame Projektnachmittage ist nun groß. Bei weiteren Projekttreffen werden die Grundschüler auch bei umfangreicheren Werkstücken, wie z.B. Tiere oder Fahrzeuge durch die Realschüler unterstützt.