MENU

Bildungsprojekt „von klein auf“: Erste Jurysitzung 2019

2.336 Projekte werden bereits gefördert, nun kommen 136 weitere hinzu

Bereits im achten Jahr fördert die GELSENWASSER-Stiftung gGmbH mit dem Bildungsprojekt „von klein auf“ Kindergärten und Schulen. Einen Schwerpunkt bilden weiterhin Sprachprojekte. „Die Zahl der eingereichten Anträge wird nicht weniger. Das spricht für einen großen Erfolg der bereits geförderten Projekte“, freut sich Felix Wirtz, Geschäftsführer der GELSENWASSER-Stiftung. Aktuell hat die Jury in der ersten Sitzung des Jahres 136 Projekte mit insgesamt 211.670 Euro bewilligt.

Die Bewerbungsfrist für die nächste Jurysitzung endet am 7. Juni 2019. „Wir freuen uns wieder über möglichst viele kreative und bunte Einreichungen“, betont Geschäftsführerin Dr. Bärbel Kerkhoff.

Ein Beispiel ist die jahrgangs- und klassenübergreifende Projektwoche „Märchen als Traditionsgut zur Aneignung und Vertiefung der deutschen Sprache“ der Gustav-Adolf-Schule Datteln. In 20 Arbeitsgruppen können sich die Grundschulkinder auf verschiedenen Wegen wie Theater, filmische Umsetzung, themenbezogenes Kochen in der Schulküche mit dem Märchenstoff beschäftigen. Anschließend präsentieren sie ihre Ergebnisse an einem „Tag der offenen Tür“ ihren Mitschülern und Eltern.

Mehr zu diesem Projekt finden Sie hier
 

Wie funktioniert „von klein auf“?

In der Jury, die über die Förderung der Anträge entscheidet, arbeitet die GELSENWASSER-Stiftung mit Vertretern des Städte- und Gemeindebunds NRW, der Landeselternkonferenz NRW, der „LernFerien NRW“ - Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks e. V., der DRK Kita/Familienzentrum Schatzkiste, der Städtischen Realschule Wesel-Mitte sowie mit Vertretern von „Die Bildungsgenossenschaft – Beste Chancen für alle eG“ zusammen.

Förderberechtigt sind Einrichtungen des Elementarbereichs, z. B. Kindergärten, Grundschulen und allgemeinbildende weiterführende Schulen bis zur Sekundarstufe I aus insgesamt 78 Kommunen im Versorgungsgebiet der GELSENWASSER-Unternehmen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Anträge können jederzeit und ausschließlich über die Webseite unter www.vonkleinaufbildung.de eingereicht werden. Das Projektbüro, Jennifer Kownatzki, ist für Fragen rund um „von klein auf“ unter der Telefonnummer 0209 708-456 oder unter info@vonkleinaufbildung.de erreichbar.

Förderungen sind in diesen Kommunen möglich:

Alpen, Altenberge, Ascheberg, Bad Oeynhausen, Billerbeck, Bitterfeld-Wolfen, Castrop-Rauxel, Datteln, Drensteinfurt, Emmerich, Erwitte, Espelkamp, Fröndenberg, Gelsenkirchen, Geseke, Haltern am See, Hamminkeln, Hattingen, Havixbeck, Herten, Hille, Horstmar, Höxter, Hüllhorst, Isselburg, Issum, Kaarst, Kalkar, Kevelaer, Laer, Linnich, Löhne, Lüdinghausen, Marl, Menden, Nordkirchen, Nordwalde, Nottuln, Oelde, Oer-Erkenschwick, Olfen, Petershagen, Rehburg-Loccum, Recklinghausen, Rheda-Wiedenbrück, Rheinberg, Rheurdt, Rietberg, Rosendahl, Saerbeck, Schermbeck, Selm, Senden, Sendenhorst, Sonsbeck, Sprockhövel, Straelen, Uedem, Unna, Velbert, Verl, Voerde, Waltrop, Warendorf, Weeze, Welver, Werl, Werne, Wickede, Xanten, SG Mittelweser (Estorf, Landesbergen, Leese, Stolzenau), SG Uchte (Uchte, Diepenau, Raddestorf, Warmsen), Neustadt am Rübenberge (Mardorf, Schneeren).

Foto 4924546 von Pixabay